... und es geht doch!
(frei nach Brecht, Galileo Galilei)
... und es geht doch!
... und es geht doch!
(frei nach Brecht, Galileo Galilei)
... und es geht doch!
... und es geht doch!
(frei nach Brecht, Galileo Galilei)
... und es geht doch!

Aktuelles

Kündigungsklausel in den Allgemeinen Bausparbedingungen der Landesbausparkasse Südwest (LBS), die an den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses anknüpft, unzulässig

Das OLG Stuttgart hat mit Urteil vom 02.08.18 (Az 2 U 188/17) entschieden, dass die Kündigungsklausel in den Allgemeinen Bausparbedingungen der Landesbausparkasse Südwest (LBS), die an den Zeitpunkt des Vertragsabschlusses anknüpft, unzulässig ist. Allerdings hat das OLG wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen.

Die beklagte Bausparkasse verwendete in ihren AGB die nachfolgende Klausel:

„Die Bausparkasse ist berechtigt, einen Bausparvertrag vor Auszahlung des Bauspardarlehens zu kündigen, wen (…) b) seit dem 1. des Monats, in dem der Bausparvertrag abgeschlossen wurde, mindestens 15 Jahre vergangen sind und die Bausparkasse dem Bausparer mindestens 6 Monate vor Ausspruch der Kündigung ihre Kündigungsabsicht mitgeteilt hat."

Gegen diese Klausel hatte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg Klage erhoben. Diese Klage war bereits vom LG Stuttgart (1. Instanz) statt gegeben worden. Zudem hatte das LG Stuttgart die Bausparkasse weiter verurteilt, es zu unterlassen, diese oder eine inhaltsgleiche Klausel gegenüber Verbrauchern in ihren AGB beim Abschluss von Bausparverträgen zu verwenden oder sich auf diese Klausel zu berufen.

Die hiergegen gerichtete Berufung der Beklagten blieb ohne Erfolg. Das OLG hat bestätigt, dass diese den Bausparer unangemessen benachteilige und zudem Manipulationsmöglichkeiten schaffe.

BVerwG spricht Recht auf Selbsttötung in Ausnahmefällen zu

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG umfasst auch das Recht eines schwer und unheilbar kranken Patienten, zu entscheiden, wie und zu welchem Zeitpunkt sein Leben beendet werden soll, vorausgesetzt, er kann seinen Willen frei bilden und entsprechend handeln. Daraus kann sich im extremen Einzelfall ergeben, dass der Staat den Zugang zu einem Betäubungsmittel nicht verwehren darf, das dem Patienten eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermöglicht. Den vollständigen Entscheidungstext finden Sie auf  BVerwG, Urteil vom 02.03.2017 - 3 C 19.15 [ECLI:DE:BVerwG:2017:020317U3C19.15.0]